was uns bewegt

Positionierung von Männern

Nach einem Runden Tisch zum Thema Unterhalt hat sich der Frauenring in einem offenen Brief an Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) gewandt. 108.000 Ein-Eltern-Familien mit Kindern unter 15 Jahren zählte die Statistik Austria im Vorjahr. In 93 Prozent der Fälle lebten die Kinder bei ihren Müttern, heißt es darin.

Es ist höchste Zeit auch die Position von Männern, von Vätern zu bedenken. Denn die Ungleichbehandlung der Geschlechter schwächt auch Männer, wirkt sich auf ihre Position, ihre Bedeutung in unserem gültigen Familienmodell aus.

Die Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Familie ist für Frauen gewiss kein Kinderspiel. Für Männer ist dieser Spagat eine noch größere Herausforderung. Es gilt immer noch als Frauensache, wenn sich Wirtschaft und Politik zwar vermeintlich familienfreundlich zeigen, die damit verbundenen Angebote aber eigentlich nur für Mütter gelten, zeigt sich die Ungleichbehandlung von Männer und Frauen aufs Neue.

Für Gesterkamp ist die aktuelle Väter-Bewegung ein zartes Pflänzchen, das langsam wächst und dabei viel Unterstützung benötigt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben